Taschenwahn jetzt therapierbar

10. März 2007  | cre

Louis VuittonFindige Geschäftsfrauen habe wohl, getreu dem Motto „Stets das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden“ einen Trend der bereits in Amerika auf großen Zuspruch gestoßen ist mittlerweile auch in Deutschland erfolgreich etabliert. Es geht um den „Taschenwahn“, von dem viele Leid geplagte Männer ein Lied singen können. Aber nicht nur die Männer haben damit zu kämpfen, auch das weibliche Geschlecht hat damit seine liebe Not. Fendi, Gucci, Dior, Prada, Louis Vuitton, bei Preisen von bis zu 1700 Euro hinterlässt jedes noch so kleine Täschchen deutliche Spuren in den Geldbeuteln der „Fashion-Victims“. Da die Krankheit nicht heilbar ist, bleibt nur die Dauertherapie mit dem Taschenverleihservice um der drohenden Insolvenz zu entgehen. So lassen sich die hippsten Designerhandtaschen schon ab 39,- EUR monatsweise mieten.

www.luxusbabe.de
www.taschenreich.com
www.runawaybag.com

| |

 

2 Responses to “Taschenwahn jetzt therapierbar”

  1. Katharina Says:

    Handtaschenleasing. Was es nicht alles gibt. hihi. Bevor ich mir aber eine Handtasche für 40 Euro im Monat leihe, kauf ich mir lieber 2 für das Geld bei H&M 🙂 Da steht dann zwar nicht Gucci drauf, aber wen störts

  2. Tanja Says:

    Also ich finde die Idee toll. 🙂
    Ich kenne noch einen weiteren Handtaschenverleih: http://www.taschentraumland.de Im Vergleich zu den anderen mit Abstand der billigste.

Leave a Reply

 


Webdesign by Rebok Medien-Integration